Freitag, 12. Dezember 2014

Vivian Gale - Bombshell Miniatures



Vivian Gale steht schon eine Weile fertig bei mir in der Vitrine. Die Figur stammt aus dem Kickstarter von Bombshell Miniatures. Zusammen mit einigen anderen 28mm Mädels hat sie ihren weg in mein Zinngrab gefunden. Bisher ist sie die einzige, die dem kalten dunklen Zinngrab entkommen konnte.

Vivian Gale stands painted in my showcase for quite some time. The figure is from the Bombshell Miniatures Kickstarter. It found ist way into my tin-grave together with some of the other girls in 28mm. Up to now, she is the only one able to escape from that grave.

Vivian Gale - Bombshell Miniatures

Den Figuren lag damals eine Postkarte mit der Illustration des jeweiligen Mädels bei. Diese diente mir auch als Inspiration für die kleine Szene mit Vivian Gale.

Each figure came with an illustrated postcard. I used it as an inspiration for the small scene with Vivian Gale.

 http://www.bombshellminis.com

Dieses Artwork mit der Szene vor dem Bullauge der Schleuse eines U-Boots erinnert mich mit den Schnörkeln und der Farbgebung stark an den Film mit Kapitän Nemo und die Unterwasserstadt, den ich in meiner Kindheit gesehen habe. Eine ähnlich Atmosphäre wie auf dem Artwork wollte ich der Figur geben.

Ich fragte mich, wie könnte ich das darstellen? Die Figur sollte in einer Schleuse stehen, kurz vor dem Tauchgang. Den Helm noch in den Händen. Im Hintergrund sollte das charakteristische Bullauge stehen und den Meeresgrund mit einer gewissen Tiefe vorgaukeln.

Hier hatte ich recht schnell eine Idee wie ich dies erreichen könnte: Im Künstlerbedarf gibt es transparente Hohlkugeln, deren zwei Hälften sich auseinander nehmen lassen, damit man allerlei Nippes dort hineintun und irgendwo aufhängen kann. Eine solche Halbkugel wollte ich innen bemalen und dann Schicht für Schicht mit 2K-Modellwasser von Noch aufgiessen.

This artwork with the scene in front of the porthole of a submarines lock, with ist details and colours, highly reminds me of the movie "Captain Nemo and the Underwater City", that I have seen as a child. I wanted to give the miniature a similar atmosphere.

I asked myself how I could achive that. The figure should stand in front of the lock, shortly before a dive, with it's helmet in the hand. In the background, there should be the characteristic porthole, that was meant to create the illusion of dept.

I had an idea how to realize that rather quickly. In a store for art suppplies I found transparent hollow spheres, whose two sides can be separated, in order to be able to put all sort of stuff inside. I wanted to paint one of those spheres on the inside and then fill it up with 2k-modelling-water by "Noch".
 


Um das durch die Halbkugel dargestellte Bullauge musste ich aber zunächst einen Rahmen bauen. Die besagte Schleuse und er die Taucherin stehen sollte. Hierfür benutzte ich Plastikkarton in diversen Dicken. Ich fing mit den Seitenwänden an so dass ich eine leichte Krümmung der Wand vorgeben konnte. Dies erschien mir für die Szene irgendwie passender als eine einfache gerade Wand.
Die eigentliche Schleusenwand wurde dann aus dünnen Schichten mit Biegung geklebt. So hatte ich nach 3 Schichten Plastikkarton eine gebogene stabile Wand. Diese wurde so zurechtgeschnitten, dass sie zwischen die Seitenwände geschoben werden konnte.

Anschliessend wurde das Loch für das Bullauge heraus geschnitten und die Schleusentür ausgearbeitet

I first had to build a frame around the porthole. For this I used plastic card in differing thickness. I started with the sidewalls, so I could show a certain bending of the wall. That seemed to be more fitting than a straight wall.
The actual wall of the lock was then glued in very thin layers. After three layers, I had a curved wall. These were cut to size, so I could slide them between the side walls.

After that, the hole for the porthole was cut out and the details of the door were worked out.


Ich fügte aus Resten diverser Gussrahmen weitere Details hinzu und modellierte einige Nieten entlang der Schleusentürkanten. Die Tür sollte sichtbar nach innen öffnen. Um dies darzustellen wollte ich eine Hydraulik zumindest grob zeigen. So wie gebaut wäre eine Öffnung der Schleusentür um 60° möglich, ein Austritt von links oder rechts aus der Tür wäre also theoretisch sogar möglich.

Die Stellprobe zeigt die Miniatur und den fertigen unbemalten Hintergrund. Dieser kann hier noch komplett auseinander genommen werden. Die Schleusenwand kann aus den Seitenwänden nach oben heraus gezogen werden und die Halbkugel lässt sich danach abziehen. Der Grund ist einfach, so lässt sich das Ganze besser bemalen und das Modellwasser lässt sich gefahrlos einfüllen.


I added more details from different miniature sprues and sculpted a few rivets along the frame of the door. It should be visible that it is opened to the inside. To make that clear, I wanted to partially show the hydraulics. The way I built it, the door could be opened up to 60° and one could enter either from the left or the right side.

The dry-fitting shows the miniature and the finished, but unpainted background. At this point, it can be totally disassembled. The door can be slided out to the top and the sphere can be removed afterwards. The reason for this is quite simple, I was able to paint it much easier and the water could be filled in without doing any harm.




Als erstes wurde die Innenseite der Halbkugel bemalt. Ich wählte hier einen strahlenden blauen Meeresgrund mit abstrakten Felsnadeln, Andeutungen von Schluchten und Lichtspiegelungen am Horizont. Die Kugel unterstützt dabei sehr schön den Fischaugeneffekt, den ich mit dem Bullauge erreichen möchte.

First, the inner side of the sphere was painted. I chose a vivid blue seaground with abstract rock needles, the hint for some chasms und some light reflections on the horizon. The sphere really supports the effect of a fish eye, wich I wanted to achieve.



Hier sind alle einzelnen Elemente des Bases zu sehen. Die Schleusenwand und das Bullauge würden getrennt voneinander fertig gestellt und dann in den Rahmen eingefügt, bevor dieser dann bemalt wird.

Here all elemtents of the base can be seen. The wall and the porthole would be finished separately and then put inside the frame, before it would be painted.







Bei dem zusammen gefügten Sockel sieht man gut, dass die Halbkugel etwas grösser ist als der Ausschnitt des Bullauges. Dies ist sehr wichtig, um wirklich einen Eindruck von Tiefe zu vermitteln. Würden die Ränder der bemalten Halbkugel direkt auf den Rand des Bullauges auslaufen, so wäre jegliche Illusion von Tiefe zunichte gemacht.

With all parts of the base put together, you can see that the sphere is slightly bigger than the opening of the porthole. This is very inmportant in order to create the effect of depht. With a exactly fitting sphere this illusion would be destroyed.

Wasser Schritt 1: eine erste etwa 3mm dicke Schicht 2K-Modellwasser wurde in die Halbkugel gegossen. Nach etwa 6 Stunden war diese Schicht komplett durchgehärtet und bemalbereit. Ich wollte hier durch Korallen und einen Fischschwarm zusätzlich Tiefe schaffen.

Water step 1: a first layer of about 3mm (2k modelling water) was poured into the sphere. after 6 hours this layer was completely hardened und ready for some paint. I wanted to get more depht by adding a fish swarm and a few corals.

Wasser Schritt 2: Erneut wurde eine Schicht Modellwasser in die Halbkugel gegossen, diesmal etwa 2-3mm. Nach dem Durchhärten wurden weitere Korallen und Fische leicht versetzt zu den dahinter liegenden Elementen aufgemalt. Die Fische sind insgesamt sehr simpel gehalten und sollen hauptsächlich durch den dichten Schwarm wirken.

Water step 2: Again, I poured a layer of water into the sphere, this time about 2 - 3 mm. After the hardening process more fish and corals were added, slightly off the first ones. The fish are made very simple as they mainly act as a swarm.

Wasser Schritt 3: Etwas mehr Wasser (2mm) und mehr Korallen und Fische. Ab dieser Schicht begann ich damit an den Rändern das Element der aufragenden Felsnadeln aufzugreifen. Dadurch erhält der Hintergrund seitlich mehr Tiefe, da der starke Fischaugeneffekt des Hintergrunds leicht abgeschwächt wird.

Water step 3: Some more water (2mm) and more corals and fish were added. Beginning with this layer, I continued the element of the rock needles. This way, the sides gain depht, as the effect of the fish eye is reduced.


Wasser Schritt 4-6: Mehr von allem ;) Ich fügte solange dünne Schichten Modellwasser und aufgemalte Staffage hinzu, bis die Szene für mich überzeugend genug aussah. Der ursprünglich himmelblau Hintergrund ist durch das leicht gelbliche Modellwasser zu einem satten grün geworden. Die Sichtweite ist ebenso begrenzt. Mir persönlich gefällt der Effekt zwar, dieser lässt sich allerdings auch minimieren.

Tip: Wenn man das 2k-Wasser so anrührt, dass der Rührbecher in einer Schüssel mit gekochtem Wasser steht, wird das 2K-Wasser durch die Hitze flüssiger und die Trübung des Gemischs lässt stark nach. Es wird dadurch nicht vollständig farblos (ein ganz leichter Gelbstich bleibt), aber die Transparenz wird deutlich verbessert.

Water steps 4 - 6: More of it. :) I kept on adding thin layers of modelling water and painted details, until the scene seemed convincing to me. The originally blue background became a luscious green because of the slightly yellowish water. The view is limited as well. I like this effect, but it can as well be reduced.

Advice: When you mix the 2k modelling water in a cup, that is standing in boiling water, it gets more fluent and the blur is reduced. It doesn't get totally transparent but it is much better.


Ein letzter Test bevor die Schleusenwand bemalt, das Bullauge angebracht und eine letzte Schicht Modellwasser in das Bullauge gegossen wird, um die Scheibe zu simulieren.
Ursprünglich wollte ich eine Scheibe aus Plexiglas anbringen: leicht zerkratzt mit angeschliffenen Rändern um das Beschlagen der Scheiben durch unterschiedliche Temperaturen zwischen innen und aussen zu simulieren ... aber das sah ehrlich gesagt doof aus. Und durch es wäre auch nicht mehr viel übrig vom Blick auf die Unterwasserlandschaft ...

Welcher am Ende eh durch die Miniatur verstellt wäre. ;)

Dies stört mich aber nicht weiter, da der Hintergrund nur Stimmung aufbauen und dafür sorgen soll, dass man sich die Miniatur genauer ansieht. Diese dreht und wendet, rundherum ansieht und nicht so schnell wieder wegstellt ...

One last dry-fitting, before the wall is painted, the porthole is attached and one last layer of modelling-water is applied, to simulate the glass.
Originally, I wanted to attach a pane made of Plexiglas: slightly scratched with grinded edges in order to show a fogged-up window, created by the difference of temperature between inside and outside....but that simply looked stupid. and by that, you could not see much of the underwater scenery any longer.

...that in the end is blocked by the miniature anyway. :)

But this doesn't bother me, because the background is just meant to create a certain feeling and to make sure one looks at the miniature in detail. It is meant to be turned and twisted and not to be put away that fast.


Vivian Gale - Bombshell Miniatures

Vivian Gale - Bombshell Miniatures


Vivian Gale - Bombshell Miniatures

Sascha

Kommentare:

  1. Absolut genial! Vielen Dank auch für die ausführliche Beschreibung der Herstellung des Bullauges...der Effekt ist wirklich sehr schön geworden.
    Ich Frag mich nur ob man die Halbkugel auch durchsichtig hätte lassen können. Durch die vielen Schichten würde man nachher ja nicht mehr durchsehen, aber der Lichteinfall würde das Fenster etwas zum Leuchten bringen. Obwohl...in der Tiefe kommt ja auch nicht mehr viel Licht an...

    Alles in allem ein sehr schöne kleine Szene!



    AntwortenLöschen
  2. Amazing project! I am happy to see your works here again. So inspirative, so catchy! Thanx for sharing!

    AntwortenLöschen
  3. Wow. Sau cool. Grad das mit dem Bullauge find ich richtig gut. Generell müsste es da draussen aber viel dunkler sein und auch die Korallen dürften nicht mehr farbig sein. Schon auf dreissig Meter Tiefe ist alles grün/blau. Aber, wahrscheinlich bringen die Aussenscheinwerfer etwas Licht in die Dunkelheit.

    Mir tut nur das arme Mädel Leid das so leicht bekleidet da raus muss...

    hrld

    AntwortenLöschen
  4. Awesome work very Inspiring ;) I like especially the scene you painted on the porthole. Keep the good work up!!!

    AntwortenLöschen